Finder-Lightroom-Problem

Seit der neu­en Version des Apple-Betriebssystem OS X 10.5 Leopard sind Benutzer des Profi-Tools Lightroom von Adobe mit ei­nem Problem kon­fron­tiert: Bilder, wel­che in Adobe Lightroom be­ar­bei­tet wur­den, kön­nen im Finder nicht mehr an­ge­zeigt wer­den. Beim Versuch ei­ne Vorschau an­zu­zei­gen bzw. die Bilder in Coverflow zu re­prä­sen­tie­ren stürzt der Finder ab. Dies ist vor al­lem auch pro­ble­ma­tisch, wenn ent­spre­chen­de Bilder her­un­ter ge­la­den wur­den und in dem Download-Stapel des Docks lan­den. Hier be­fin­det man sich schnell in ei­ner Endlosschleife zwi­schen Absturz und Neustart des Docks.

Das Problem wird durch be­stimm­te Metadaten in der Extensible Metadata Platform von Adobe ver­ur­sacht. XMP ist eins von vie­len Metadaten-Formaten wel­che in Grafikdateien ein­ge­setzt wer­den und bie­tet den Vorteil, dass be­lie­bi­ge Informationen dar­in ab­ge­legt wer­den kön­nen. Konkret han­delt es sich da­bei um ein Format zum Einbetten von RDF-Daten (Resource Description Framework) in Binärdateien. Das Format wird be­reits von al­len ak­tu­el­len Adobe-Produkten und ei­ni­gen CMS-Anbietern un­ter­stützt. Auch Lightroom spei­chert so zu­sätz­li­che Informationen ab, wel­che an­schei­nend von der Core Graphics Bibliothek des OS X 10.5.1 Betriebssystems nicht ver­stan­den wer­den. Leider führt dies in den meis­ten Fällen zum Absturz ei­ni­ger Anwendungen, wel­che die­se Bibliothek ein­set­zen. In dem hier be­schrie­be­nen Fall ver­ab­schie­det sich der Finder.
Eine mög­li­che Lösung des Problems be­steht nun dar­in, dass al­le XMP-Metadaten wie­der kom­plett aus den Bildern ent­fernt wer­den. Wenn die di­gi­ta­le Kamera ih­re Informationen in ei­nem an­de­ren Metadatenformat ab­legt (z.B. EXIF, GPS, IPTC…) und man nicht auf die XMP-Angaben in den Dateien an­ge­wie­sen ist, stellt die­ser Vorgang auch kein Problem da. Allerdings soll­te man vor der Bearbeitung lo­gi­scher­wei­se ein Backup sei­ner Medien an­le­gen.
Ein sehr hilf­rei­ches Tool nennt sich ExifTool und kommt von Phil Harvey. Hiermit las­sen sich un­ter­schied­li­che Metadaten-Formate in Medien aus­ge­ben und be­ar­bei­ten. In den Manpages von ExifTool fin­det man auch schnell al­le nö­ti­gen Parameter so­wie ei­ni­ge Beispiele für den Umgang mit die­sem Tool. Mit fol­gen­dem Befehl in der Konsole kön­nen nun die XMP-Metadaten re­kur­siv aus al­len Dateien in ei­nem Verzeichnis und des­sen Unterverzeichnissen ge­löscht wer­den:

exif­tool ./ -xmp:All= -r -overwrite_original

Hierbei ha­ben die über­ge­be­nen Parameter fol­gen­de Bedeutung:

  1. -xmp:All=
    XMP-Tag aus der Datei kom­plett lö­schen.
  2. -r
    Rekursiv durch al­le Unterverzeichnisse durch­ge­hen. Dies setzt vor­aus, dass die Übergebene Datei-Angabe ein Verzeichnis ist (hier „./“ für das ak­tu­el­le Verzeichnis in der Konsole).
  3. -over­wri­te
    Überschreibt die ori­gi­na­le Datei (Backup nicht ver­ges­sen!). Wird die­ser Parameter weg­ge­las­sen, be­nennt das ExifTool die ori­gi­na­le Datei um, in­dem dem vor­han­de­nen Dateiname der String „_original“ an­ge­hängt wird.

Leider brach­te das Update auf Lightroom 1.3 hier kei­ne Lösung, was auch ver­ständ­lich ist. XMP soll ja wei­ter­hin be­lie­bi­ge Metadaten spei­chern kön­nen oh­ne dass Programme oder Bibliotheken, wel­che nicht al­le Angaben ver­ste­hen, sich ver­ab­schie­den. Bleibt nun nur noch die Hoffnung, dass Apple hier bald ei­ne Lösung in ei­nem wei­te­ren Update lie­fert, nach­dem die OS X Version 10.5.1 die­ses Problem aus­ließ.

4

Kommentare

  1. Rolf  Dezember 16, 2007

    Hallo,
    vie­len Dank für den su­per Hinweis – hat mich in mei­ner Verzweiflung ge­ret­tet!
    Noch als Ergänzung: Wenn man nicht will, dass sich beim Neuschreiben das Dateidatum än­dert: -P als Parameter mit setz­ten.
    (if do not want to chan­ge the last mo­di­fied date stamp of the file):
    exif­tool -P ./ -xmp:All= -r -overwrite_original
    Grüße!

    antworten
  2. Matthias Brusdeylins  Dezember 17, 2007

    Vielen Dank für den Hinweis !

    antworten
  3. Rolf  Februar 13, 2008

    Das Problem ist mit dem Leopard Update 10.5.2 ge­löst! Kein Problem mehr bei mir!

    antworten
  4. Matthias Brusdeylins  Februar 13, 2008

    Ha, da war ei­ner schnel­ler als ich 🙂
    Danke für die Info!

    antworten

Schreibe einen Kommentar